Von | 2017-03-21T01:24:20+00:00 10. Dezember 2012|Windows, Windows Home Server|17 Kommentare

Windows 8 als Home Server benutzen – Teil 9 Fazit

Dieser Artikel ist Teil 10 von 10 des Windows Home Server

Es ist vollbracht, bei mir im Heimnetzwerk läuft seit kurzem ein voll eingerichteter Heim-Server auf Windows 8 Basis. An der Zeit also ein kurzes Resümee zu ziehen, was lief gut – was war Alptraum – stimmt die Positiv-Negativ Liste des ersten Artikels noch? Ich kann hier natürlich nur das gesamte Setup und Prozedere mit meinem Windows Home Server 1.0 (Windows Server 2003 Basis) vergleichen, da ich kein NAS oder ähnliches im Einsatz habe. Ok, fangen wir einfach mal mit den Sachen an, die ganz gut schwuppten und auch im Vergleich zum WHS deutlich besser, oder zumindest komfortabler zu handhaben waren.

Geiler Scheiß:

Server-sichern-mit-Windows-7-Dateiwiederherstellung

Server-sichern-mit-Windows-7-Dateiwiederherstellung

Und jetzt zu den Sachen über die ich mich teilweise echt geärgert habe, bzw. die umständlich oder mitunter echt mies liefen. Ich muß aber darauf hinweisen das hier nun einige Probleme auftauchen die es eventuell nur bei mir gab/gibt. Ich kann Windows 8 hier nicht vorverurteilen nur weil das bei mir nicht geklappt hat. Es funktioniert bei Euch mitunter sehr wohl – allein ich kann es nicht testen…

Voll Kacka:

  • Das Sichern der Windows 7 Clients auf den Win 8 Rechner ist bei mir eine Katastrophe mit der eingebauten Windows 7 Sicherung, egal ob auf Speicherpool oder externe Platte am Win 8 Rechner :-(
  • StoragePool meckert schon bei 70% das der Pool bald voll ist. Heißt bei mir es sind noch gesamt knapp 3 TB (also 2x 1,5 TB) frei, hallo? :-(
  • Windows Updates muß wieder auf jedem Client eingestellt sein – WSUS nur möglich als virtueller Windows 20xx Server auf Win 8 Maschine :-(
  • Daten im Netzwerk freigeben ist easy, aber Rechte dediziert pro User einstellen so gut wie unmöglich :-(  
  • Update 12.Januar 2013 -> Leider vergisst der W8 Server anscheinend nach jedem Patch Day (Windows Update) die gesetzten Benutzerrechte für die User-Freigaben ( zumindest bei mir!). Das nervt enorm, weil man alle Rechte dann jedesmal neu einstellen muss!
Speicherpool-Warnung-bei-70-Prozent

Speicherpool-Warnung-bei-70-Prozent

Tja, was soll ich sagen. Es ist teilweise besser gelaufen als befürchtet und manchmal auch schlechter als gedacht. Aber das Ding läuft so weit und macht keine größeren Probleme, zumindest jetzt noch nicht. Franz würde sagen “Schaun mer mal…” 

Mein-kleiner-Home-Server-auf-Windows-8

Mein-kleiner-Home-Server-auf-Windows-8

Ich berichte dann einfach mal weiter..:-)

Update 03.02.2013

Tu ich auch und berichte das der Windows 8 Speicherplatz zumindest bei mir für einen Total Ausfall der Daten gesorgt hat. Ihr könnt alles zu meinem persönlichen Desaster hier erfahren

 

Artikel Serie Navigation<< Windows 8 als Home Server benutzen – Teil 8 Der Dateiversionsverlauf
Von | 2017-03-21T01:24:20+00:00 10. Dezember 2012|Windows, Windows Home Server|17 Kommentare

Über den Autor:

Joergermeister
Mehr als 10 Jahre Joergermeister Blog. Ich bin jetzt wirklich zu alt für den Scheiß und werde diese Webseite daher nur noch als "Slow Motion Blog" aktiv halten. Klarofalski gibt es auch weiterhin neue Artikel - wenn auch nicht in ganz so regelmäßigen Abständen. Schön das Ihr hier gelandet seid, nehmt alles mit - aber macht bitte nichts kaputt ;-)
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Robert
Gast
Robert

Hallo Jörg, zunächst mal Respekt für den Blog und die tollen Infos.
Nach fast 10 Jahren komplett fehlerfreiem Lauf ist vor drei Monaten meine erste Festplatte im WHS 1.0 ausgestiegen. Habe aus Angst mal schnelle alles auf eine andere Externe gespielt und sichere seitdem meine Clints zusätzlich mit Acronis. Da ich nie auf WHS 2011 wechseln wollte und das jetzt eh keine Option mehr ist, kam mir dein Blog gerade recht. Nun bin ich am überlegen, ob ich meinen alten Acer H340 in einen Windows Server “umbaue”. Habe keine große Lust mich mit anderen Lösungen zu befassen. Konkrete Frage: sollte ich deiner Tippel-Tappel-Tour folgen und erst mit Win8 anfangen, um zu prüfen, ob es damit läuft oder gleich mit Win10 loslegen und mit welcher Version von DriveBender soll ich einsteigen?
Danke

SDN
Gast
SDN

weiß einer um restriktionen bei windows 8 und hyper-v vs. server2012? (lizenzen klar, aber andere performante gründe oder limitierungen?)

habs mit dem esxi probiert, zu lahm und umständlich…)

will w8 als unterbau nutzen – der kostenlose hyper-v ist mir wegen fehlender gui nicht gut genug und administration über windows client zu umständlich. weiter ist das problem, wenn man mal mit server anfängt, auch nicht alle anwendungen drauf laufen …als beispiel antivirensoftware kostet in der sbs version deutlich mehr…

als vm’s würden sbs2011, whs2011 sowie diverse linuxe (ubuntu, eisfair etc. drauf laufen).

mir gehts vorallem um die stabilität… hardware ist ein hp-n40l mit 3ware 4mpl raid controller und 8 hdds…

HomeServerHaber
Gast
HomeServerHaber

Hi Joerg!

Dein Tutorial gefällt mir, ich persönlich habe mir meinen Server aber auf Server 2012 Essentials-Basis aufgebaut. Das ist beinahe genauso kinderleicht wie mit Win 8 und deine Probleme sind alle gegessen. Gerade BackUps sind viel einfacher und schneller eingerichtet und funktionieren auch mit Win7 prächtig!

Ein kleine Verbesserung: Änder doch bitte deine Schriftfarbe, das ist extrem anstrengend zu lesen, viel zu hell. Design sollte sich immer dem Inhalt unterordnen und nicht andersrum!

Beste Grüße

Meng
Gast
Meng

Hi,

ist schon lange her hier, aber sowas Gutes wie deine Anleitung habe ich sonst nirgends gefunden.

Kannst du mir vielleicht bei einem Problem helfen?
Ich würde gerne einen Windows 8 Homeserver einrichten.

Dieser soll haben:
– Für jede Person ein eigenes Netzlaufwerk
– Jede Person soll auf ihrem Netzlaufwerk einen “Allgemeinen” Ordner haben auf den jeder im Netzwerk zugreifen kann und einen “Privaten” auf den nur die eine Person zugreifen kann.

Ich habe also für jeden Nutzer einen eigenen Account auf dem “Server” angelegt.

Person 1
Person 2

Dann habe ich 2 Partitionen erstellt:

Person 1 Partition
Person 2 Partition

Ordner:

Person 1 Partition
– Allgemein –> Zugriff: Person 1 +2
– Privat —> Zugriff: Person 1 – Person 2 soll ihn am besten nicht sehen können

Person 2 Partition
– Allgemein –> Zugriff: Person 1 +2
– Privat —> Zugriff: Person 2 – Person 1 soll ihn am besten nicht sehen können

Ich dachte ich kann das über die Freigabeoptionen oder die Zugriffsoptionen der jeweiligen Ordner regeln.
Wenn ich nun aber bei Person 1 am Rechner bin, sie mit ihrem Netzlaufwerk auf dem Server verbinde (mit den auf dem Server eingerichteten Login-Daten) und versuche in ihren “Privat” Ordner zu kommen, passieren zwei Dinge:

– Wenn ich per Netzwerkfreigabe den Ordner für Person 1 freigegeben habe, kommt sie nicht in den Ordner
– Wenn ich Per Zugriffsoptionen Person 1 komplett den Zugriff auf den Ordner verweigere, kommt diese trotzdem rein

Ich weiß nicht mehr weiter, vielleicht kannst du mir ja helfen.

Danke schon einmal.

Thomas
Gast
Thomas

Hallo Jörge,

mein Win 8-Homeserver, den ich nach Deiner Anleitung eingerichtet habe, vergisst die benutzerfrigaben etc. nicht nach einem Update. Wohl aber nach einem Hardwarewechsel? Ich habe in meinem HS die CPU i5-3470T gegen einen i7-3770T getauscht, dann war es vorbei mit Remote Desktop. Nachdem ich wieder Monitor und Tastatur/Maus angestöpselt hatte, war die Ursache sichtbar. Der HS hat alle Freigaben gelöscht und die Freigabe für den Remotezugriff im Heimnetz vergessen. Nachdem ich alles wieder eingerichtet habe, geht wieder alles. Hast Du also irgendeine neue Schlüsselkomponente in dieser Zeit eingebaut?

VG

Thomas

MarieNie
Gast
MarieNie

Hi Joergermeister,
weist Du auch wie man den Zusatz “Verknüpfung” bei einer Verknüpfung entfernen?

Lee
Gast
Lee

Hi Joergermeister,
ich werde mir demnächst auch einen Server basteln und finde deine Anleitung sehr hilfreich. Einen Kontrapunkt kannst du allerdings streichen:
Wenn du Daten im Netzwerk, mit verschiedenen Rechten pro User, freigeben willst, ist das ziemlich einfach (wenn auch vielleicht etwas aufwendig ;) ). Du erstellst erst die Freigabe für die Ordner mit Änderungsrechten. Danach öffnest du die Ordnereigenschaften und gehst zum Reiter Sicherheit. Da kannst du die genauen Ordnerberechtigungen für einzelne Benutzer einrichten. Windows definiert, ob und was jemand in einem Ordner machen kann, nach der geringsten Berechtigung, die bei der Freigabe oder Sicherheit eingetragen ist. Auf diese Art sollte man auch Benutzergruppen und deren Berechtigungen einrichten können.
Als Beispiel kannst dir mal die Freigabe und Berechtigungen für C:\Users und dessen Unterordner anschauen.
Grüße Lee

wpDiscuz